Stadtderby endet mit Remis

Nach gefühlt ewig langer Zeit, kam es am vergangenen Samstagabend in der sehr gut gefüllten Ballspielhalle in Schnaitheim endlich mal wieder zum langersehnten Derby.

Das sehr junge TSG-Team fand deutlich besser in die Begegnung und ging schnell mit 2:0 in Front.
Den 2:1 Anschlusstreffer durch Benny Hug beantwortete Christopher Braumann mit seinem zweiten Treffer zum 3:1, ehe Mane Maresch mit 2 Rückraumtreffern erstmals ausgleichen konnte. Den Gästen bot sich die Chance durch einen 7-Meter in Führung zu gehen, doch Konsti Rendle scheiterte. Kurios war die unmittelbar folgende Szene. Die TSG bekam ebenfalls einen 7-Meter zugesprochen, doch Luca Kraft prellte den Ball nach dem Pfiff und damit galt der 7-Meter als ausgeführt. Mane Maresch brachte dann den hsb mit seinem dritten Treffer in Folge mit 3:4 erstmals in Front, doch der beste TSG'ler an diesem Abend, Kjell Krapf antwortete mit einem Doppelschlag zum 5:4. Die hsb-Abwehr agierte in dieser Phase zu phlegmatisch und schaffte es nicht, vor allem auf der rechten Abwehrseite die Lücken zuzuschieben. Die schnellen TSG-Angreifer nutzten dies gnadenlos aus und erarbeiteten sich einen 11:7 Vorsprung. Ein schön herausgespielter Treffer über den Kreis durch Marcel Hug und das vierte Tor von Mane Maresch brachte den hsb wieder auf 11:9 heran und als der eingewechselte Matze Kost den 7-Meter von Luca Kraft halten konnte, hatte der hsb die Chance zum Anschluss. Doch nun lief Johannes Mühlberger heiß und erzielte 3 Treffer innerhalb von knapp 2 Minuten, ehe der hsb durch den nervenstarken 7-Meter Schützen Benny Hug wieder auf 14:10 verkürzen konnte. Doch Kjell Krapf erzielte mit dem wohl schönsten Tor des Tages, einem Unterarmwurf, eine Sekunde vor der Halbzeit die zu diesem Zeitpunkt verdiente 15:11 Führung für die TSG.

Allerdings schien dieser Vorsprung die junge TSG-Truppe etwas zu sehr in Sicherheit zu wiegen. Eine unnötige 2-Minuten-Strafe brachte den hsb in Überzahl und die Gäste spielten diese konsequent aus. 2 Tore brachten nach 31 gespielten Minuten den hsb auf 15:13 heran. Die hsb-Defensive agierte nun aggressiver und auch Torhüter Bosch lief zu Höchstform auf. Der Druck auf die TSG nahm zu. Zwei unkonzentrierte Abschlüsse luden den hsb zu Tempogegenstößen ein und nach nicht einmal 3 gespielten Minuten in der 2. Halbzeit stand es 15:15. Die TSG schien geschockt und verlor zunehmend den Faden. Der hsb zog das Tempo an und lag in der 40igsten Spielminute beim 17:20 erstmals mit 3 Toren vorn. Mit einer Auszeit versuchte Trainer Huber sein Team neu einzustellen und dies gelang mit Unterstützung des hsb, der in der Folge einige technische Fehler einstreute. 3 TSG Tore in Folge sorgten für das 20:20 und zwangen nun den hsb zur Auszeit. In der Folge legte der hsb immer ein Tor vor, ehe die TSG wieder ausgleichen konnte. Beim Spielstand von 23:23 folgte dann die zweite kuriose Szene des Spiels. Die TSG stand in der Abwehr und plötzlich pfiffen die Schiedsrichter ab. Die Hausherren agierten mit einem Torwart und 7 Feldspielern und wurden deshalb mit einer 2-Minuten-Strafe belegt. Dem hsb bot sich nun die Chance in Überzahl wegzuziehen, doch zwei technische Fehler in Folge machten dies zunichte. 4 Minuten vor dem Ende stand es 26:26 unentschieden und der hsb scheitere frei vom Kreis. Die TSG schaltete schnell und Lukas Früholz erzielte die 27:26 Führung. Kjell Krapf legte mit einem schönen Durchbruch zum 28:26 nach und eine Vorentscheidung schien gefallen. Doch eine übermotivierte Abwehraktion der TSG brachte den hsb nochmals in Überzahl und Benny Hug erzielte mit seinem neunten Treffer den 28:27 Anschluss. Doch Kjell Krapf schien mit seinem achten Tor 65 Sekunden vor dem Ende das Spiel entschieden zu haben. Weit gefehlt, Oli Aeugle verkürzte nervenstark von außen zum 29:28 und die TSG vertendelte gegen die nun offensive hsb-Defensive den Ball. Marcel Hug verwandelte im Gegenstoß zum 29:29, aber noch waren 20 Sekunden zu spielen. Die TSG hatte noch die Chance zum Sieg, beging jedoch ein klares Stürmerfoul, das jedoch nicht geahndet wurde. Anstatt dessen wurde auf Freiwurf für die TSG entschieden. Doch Marcel Hug klaute dem Angreifer den Ball und ging in den Tempogegenstoß. Allerdings kam er nicht mehr zum Abschluss, denn der Schlusspfiff beendete die Begegnung.

So stand am Ende ein leistungsgerechtes Unentschieden. Die Zuschauer hatten keine hochklassige aber sehr faire Begegnung zu sehen bekommen, die vor allem gegen Ende an Spannung und Dramatik kaum zu überbieten war.

M. Bosch, M. Kost, L. Hüper, M. Valeczky, T. Baur 1, K. Rendle, M. Maresch 4, T. Uhl 2, C. Kascha, L. Gaschler 2, B. Hug (9/6), M. Hug 4, O. Aeugle 5

Zuschauer: 340


Tabelle Herren 1 26.10

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.  Mehr Informationen
Cookies zulassen