U15m-Volleyballer in Lauerstellung

Auch nach der Hälfte der Bezirksmeisterschaft ist die erste Mannschaft SG VolleyAlb, der Spielgemeinschaft des Heidenheimer SB mit dem TSV Dettingen, noch ohne Niederlage und unterstreicht ihre Ambitionen auf den Bezirksmeistertitel.

Gegen SV Fellbach, TSV GA Stuttgart 1 sowie den TSV Mutlangen erspielten Schmid, Lammel, Grotz, Fritze und Blum drei 2:0-Siege heraus. Damit liegen sie auf Platz 2 der aktuellen Tabelle hinter dem TSV Schmiden, der bereits ein Spiel mehr gespielt hat.Am 05.05. könnte den Heidenheimern beim letzten Bezirksturniertag in der Sporthalle des Max-Planck-Gymnasiums der große Wurf gelingen und die Schmidener in diesem Jahrgang erstmals besiegen.

Sehr erfreulich auch das Abschneiden der zweiten Mannschaft, die ebenfalls zu den besten Teams im Bezirk gehört. Einem 1:1 gegen TSV GA Stuttgart 2 folgten zwei 0:2-Niederlagen gegen Schmiden und TSV Birkach. Gegen letztere fehlte den VolleyÄlblern, allesamt noch ein bis zwei Jahre jünger als ihre Gegner, die Erfahrung, um das Spiel für sich zu entscheiden. Unter der Leitung von Rombout Hanschke kämpften Bernecker,
Cay, Haux und Hase während des kompletten Turniers um jeden Ball. Hier ein Hechtbagger, da ein Bagger über Kopf zurück ins Feld. Belohnt wurden sie zum Abschluss des Tages mit einem klaren 2:0-Sieg gegen Stuttgart 1 und aktuell dem 5.Platz in der Bezirksmeisterschaft, den es zu halten gilt.


Volleyball-A-Jugend erreicht sechsten Platz bei Württembergischen Meisterschaft

Die Auslosung zur württembergischen Meisterschaft der U20 in Bad Waldsee ergab für die SG Volley Alb (Heidenheimer SB, TSV Dettingen) eine Gruppe zusammen mit dem Bundesstützpunkt VfB Friedrichshafen und dem MTV Ludwigsburg.

Im ersten Vorrundenspiel gegen den späteren Turniersieger VfB Friedrichshafen hielten die Älbler im ersten Satz bis zum 12:12 sehr gut dagegen. In der Folge spielten die Häfler ihre Überlegenheit im Angriff konsequent aus und holten sich letztendlich verdient den ersten Satz mit 25:16 und den zweiten Satz mit 25:11.

Im zweiten Spiel der Vorrunde wartete der MTV Ludwigsburg. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe in dem die SG Volley Alb in den entscheidenden Momenten nicht das nötige Glück auf ihrer Seite hatte. Beide Sätze gingen mit 25:20 und 25:22 an den MTV.
Aufgrund der beiden Niederlagen in der Gruppenphase blieb nur das Spiel um Platz 5 gegen den Gastgeber TG Bad Waldsee. Auch hier waren die VolleyÄlbler dem Gegner ebenbürtig, dennoch hatte der Gastgeber im ersten Satz mit 31:29 noch die Nase vorne. Trotz des erneuten Rückschlages bewiesen die Heidenheimer große Moral und holten sich den zweiten Satz (25:22), obwohl sie zwischenzeitlich bereits mit zehn Punkte in Rückstand lagen und das Spiel verloren schien. Der entscheidende letzte Satz ging jedoch knapp, auch aufgrund einiger strittiger Schiedsrichterentscheidungen, an Bad Waldsee. Die SG Volley Alb beendet das Turnier auf dem sechsten Platz, braucht den Kopf angesichts des noch jungen Alters vieler Spieler aber nicht hängen lassen.


SG VolleyAlb: die U15 setzt ein deutliches Zeichen

Zwei Mannschaften der SG VolleyAlb spielen in der Frühjahresrunde U15 in der Vorrundenstaffel zwei.

Die erste Mannschaft kam im ersten Spiel gegen den ernstzunehmenden Konkurrenten TSV Mutlangen in ihrer Besetzung Schmid, Grotz, Fritze, Blum schnell in den Angriffsmodus: nach sicherer Annahme und gezieltem Zuspiel wurden die Angriffe in Punkte umgesetzt. Die Mutlanger Blockversuche scheiterten an der größeren Aktionshöhe der VolleyÄlbler.
So ging der erste Satz mit 25:18 ungefährdet an die Spielgemeinschaft aus Heidenheimer und Dettinger Spieler.

Mit Lammel für Schmid setzte die SG VolleyAlb die Mutlanger noch mehr unter Druck. Die Satzführung im Rücken brachte zudem eine Sicherheit, die von Fritze gegen Ende des zweiten Satzes mit den beiden härtesten Angriffen des Spiels sichtbar gemacht wurde. 25:14 lautete das Ergebnis des 2:0-Erfolgs im zweiten Satz. Ein erster Achtungserfolg im Rennen um die anvisierte Bezirksmeisterschaft am Ende des vierten Spieltages.

Gegen neu aufgestellte Reichenbacher, die ihren ersten Spieltag im Volleyball absolvierten, hatten die erfahrenen Spieler der SG VolleyAlb keine Probleme (25:7, 25:4).

Die zweite Mannschaft trat mit dem Ziel an, den vierten Platz am Ende der Vorrunde zu erreichen, der die Qualifikation für die Bezirksendrunde ab dem dritten Spieltag bedeutet.
Beginnen musste Coach Patrick Peltzer gegen den Favoriten TSV Schmiden, die ihre Erfahrung und technische Überlegenheit gegen tapfer kämpfende VolleyÄlbler ummünzen konnte. Mit Unterstützung der "Ersten" von der Bank gelang Bernecker, Haux, Kirikow, Hase, Cay und Schober immer wieder überraschende Punktgewinne. Eine aufgrund der gewonnenen Ballpunkte sehr beachtete Leistung trotz der 0:2-Niederlage.

Ein für das Erreichen des gesteckten Ziels entscheidendes Spiel gegen den direkten Konkurrenten TSV Ellwangen folgte. Anfangs tat sich die Zweite noch schwer und fand gegen die Gastgeber keine taktische Linie (17:25). Erneut zeigte sich der Zusammenhalt zwischen den beiden Mannschaften, als die Erste nach dem Gewinn ihres Spiels gegen
Reichenbach umgehend zum Spielfeld der Zweiten lief und diese lautstark anfeuerte. Mit dieser moralischen Unterstützung gewannen die VolleyÄlbler an Sicherheit und Kampfeskraft. Ein 18:20-Rückstand fighteten sie in einen 25:23-Satzgewinn um. Der Entscheidungssatz begann sehr glücklich für die SG: sie punkteten die ersten vier Ballwechsel über einen gegnerischen Spieler, den sie sich ausgesucht hatten. Mit
dieser Vier-Punkte-Führung wurden die Seiten gewechselt (8:4). Je mehr das Spiel in die Crunchtime kam, desto mehr Fehler machten die Gastgeber und die VolleyÄlbler nutzten ihre Chancen. 15:9 lautete am Ende der umjubelte und wichtige Erfolg im Entscheidungssatz.

Am Ende des ersten von zwei Vorrundenspieltagen kam es noch zum vereinsinternen Duell, welches mit 2:0 an die Erstvertretung der SG VolleyAlb ging.

Sehr positive Ergebnisse gepaart mit zwei Mannschaften, die zunehmend zueinander finden: ein besseres Fazit kann sich Stützpunktleiter Uwe Altenborg nicht vorstellen.


A-Klasse-Herren verpassen nur knapp die Überraschung

Am 15.12.2018 war die SG Volleyalb 2 (Heidenheimer SB und TSV Dettingen) zu Gast bei dem Tabellenführer der VSG Kernen. Von Anfang an machten die Heidenheimer Druck in den Aufschlägen und waren auch im Angriff gut dabei mit den Spielern Hautmann, Neubert, Kupfer, Hanschke, Reiter und Braun. Somit war im ersten Satz bis zum 12:12 noch alles in Ordnung. Es folgten viele leichte Fehler, wodurch sich Kernen mit 18:12 absetzte. Nach dem Wechsel von Jester-Zürker für Neubert fingen die VolleyÄlbler an sich zu fangen, mussten aber den ersten Satz an Kernen mit 25:21 abgeben.

Der zweite Satz begann aus Sicht der SG Volleyalb schwächer, und somit entstand schnell ein Rückstand von 5:10. Doch erneut kämpften sie sich wieder heran und gingen auch mit 14:12 in Führung. Die Annahmen kamen nach vorne, das Zuspiel nach außen und der Angriff wurde verwertet. Damit konnten die Gäste am Ende des Satzes den Sack zumachen (25:16).

Im dritten Satz gab Kernen nun alles, um klarzustellen, wer hier der Tabellenführer ist. Mit starken Aufschlägen und einem guten Auge hatten die VolleyÄlbler ihr Problem mit den Gegnern. So kam es auch zu einem 15:8 zu Gunsten Kernens. Diese Führung baute Kernen weiter aus zu einem 22:11. Mit einer Aufschlagserie von Hanschke kamen die Heidenheimer noch einmal heran (22:17). Kernen beute den Vorsprung danach jedoch wieder aus und schloss den Satz mit 25:18 erfolgreich ab.

Der vierte Satz war wichtig für die jugendlichen Spieler, da sie nun mal einen Sieg oder zumindest einen Punkt mit aus Kernen nach Haus bringen wollten. Mit im Zuspiel Hautmann, im Mittelblock Belau und Beigelbeck, Neubert und Reiter als Außenangreifer und Hanschke als Diagonalspieler. Kernen wollte das Spiel komplett zumachen mit einem 3:1, was auch nach der Führung von 23:17 danach aussah, aber die Heidenheimer gaben alles und nutzten eine Schwächephase der Gastgeber zur Aufholjagd. Schließlich stand es 24:23 für Kernen – somit Matchball. Mit einer präzisen Annahme und erfolgreichem Angriff über die Mitte glichen die Ostälber aus. Mit einem großen Elan nutzten sie die Gelegenheit des ersten Satzballes zum Stazausgleich mit einem 26:24.

Der letzte und fünfte Satz musste das Spiel entscheiden. Der Beginn gehörte den Gästen (2:0). Kernen holte sich das Aufschlagrecht zurück und baute im Gegenzug schnell eine Führung zum 8:3 auf. Der SG Volleyalb 2 stellten sie so eine große Hürde. Die Hoffnung ging langsam verloren, Kernen machte sein Spiel weiter und gewann den letzten Satz somit mit einem 15:9.

Mit der 2:3-Niederlage gegen einen verdienten Spitzenreiter hätte Trainer Uwe Altenborg im Vorfeld nicht gerechnet. Den verdienten Punkt nehmen er und seine Spieler gerne mit nach Hause. Durch die gleichzeitige Niederlage von der SG Waiblingen/Winnenden gegen die TSG Schnaitheim geht die jüngste Mannschaft der Liga zudem auf dem 3.Platz ins neue Jahr.


Guter Start in die BaWü-Liga

Einen guten 7.Platz erreichte die männliche C-Jugend der SG VolleyAlb bei ihrem ersten von vier BaWü-Liga-Turnieren in Freiburg. In der Vorrunde mussten die Heidenheimer noch die Überlegenheit der gegnerischen Mannschaften (Freiburg, Bühl) trotz guter Leistungen beim jeweiligen 0:2 anerkennen.

In der Runde um die Plätze 7-9 gelang den VolleyÄlblern nach ansprechender Leistung ein letztlich ungefährdeter Sieg gegen Freiburg 2. Aufgrund einer Sportverletzung musste der Coach dann mit einem Spieler vorsorglich ins Krankenhaus fahren, während die Mannschaft ihr letztes Turnierspiel ohne Coaching erfreulicherweise ungefährdet 2:0 gewinnen konnte. Nachdem Coach und Spieler ihren kurzen Krankenhausbesuch mit einer für den Spieler positiven Diagnose beendet hatten, blieb die Mannschaft über Nacht am Titisee, wo sie sich gemeinsam über den 7.Platz in der höchsten Jugendliga Baden-Württembergs freuten.


A-Klasse Herren AAA-Klasse

Am 7. Oktober 2018 war die SG Volleyalb 2 bei der TSG Abtsgmünd zu Gast. Das Spiel begann mit einem direkten Aufschlagpunkt für die Gastgeber, dem Julian Hautmann eine Serie von zehn weiteren Punkte für sein Team ergattern konnte. Infolge dieser 11:0-Führung (!) konnten die Heidenheimer diesen Satz, in welchem sich Bastian Belau als Mittelblocker, Jakob Hansche als Diagonalspieler und der später eingewechselte Außenangreifer Maximilian Jester-Zürker besonders stark zeigten, ohne große Schwierigkeiten mit einem 16:25 für sich entscheiden.
Im zweiten Satz spielten die Abtsgmünder verbessert auf und bereiteten den VolleyÄlblern Probleme. Allerdings ließen Levin Kupfer und Torm Braun im Mittelblock, Sebastian Hitzler und David Suchanka als Außenangreifer sowie diesmal Felix Hehn als Diagonalspieler im Angriff nicht locker. Sie verwandelten die präzisen und taktisch guten Zuspiele von Julian Hautmann in Punkte. Dennoch konnten die komplett aus Jugendlichen bestehende Heidenheimer Aufstellung nach einer 15:20-Führung den Ausgleich zum 23:23 und den gegnerischen Satzball (24:23) nicht verhindern. Den ersten Satzball für VolleyAlb (25:24) ließen die Gäste eine große Punktballchance aus. Dennoch konnte die SG Volleyalb den Sack mit dem zweiten Satzball zumachen (25:27) und so in eine 2:0-Satzführung beruhigt den dritten Satz angehen.
Dieser Satz schien bis zum 8:8 ausgeglichen, doch dann zeigten sich die Heidenheimer nochmal von ihrer besten Seite.
Die Außenangreifer, diesmal mit Maximilian Steck in der Aufstellung, schmetterten die Bälle, die von Libero Maksimilian Zrna sicher angenommen wurden, präzise in die Lücken der Abtsgmünder Mannschaft. Mit 18:25 ging auch dieser Satz an die SG VolleyAlb, die damit einen verdienten, aber auch überraschend deutlichen 0:3-Auswärtssieg erspielten und nun vorübergehend an Position 2 in der Tabelle stehen.


SG VolleyAlb qualifiziert sich für BaWü-Liga

Eine Überraschung lieferte am vergangenen Samstag die C-Jugend männlich der SG VolleyAlb, indem sie sich für die BaWü-Liga qualifizierten und dabei den Bundesliganachwuchs aus Friedrichshafen aus der Liga warfen.

Die Vorzeichen standen allerdings alles andere als gut. Morgens meldete sich der erste Spieler krank, womit nur noch sechs Spieler verblieben. Unter den Verbliebenen Zuspieler und Diagonalangreifer Tobias Blum, der durch eine starke Erkältung geschwächt war, aber im Turnierverlauf noch eine wichtige Rolle spielen sollte.

Die zweite Mannschaft des TV Rottenburg stand zu Beginn als erster Vorrundengegner auf der anderen Netzseite. Im Verlief des ersten Satzes liefen die VolleyÄlbler immer wieder einem Fünf-Punkte-Rückstand hinterher. Nervenstark zeigten sie sich am Ende des Satzes, der mit 28:26 an die Heidenheimer ging. Nach einem knapp verlorenen zweiten Satz entschied erneut Nervenstärke den dritten Satz zugunsten der VolleyÄlbler.
Es folgte eine deutliche 0:2-Niederlage gegen den VfB Ulm, wodurch als Vorrundenzweiter die direkte Qualifkation für die BaWü-Liga verpasst wurde.

Gegen den Zweiten (TSV Schmiden) und insbesondere im folgenden Spiel gegen den Dritten der anderen Vorrundengruppe (VfB Friedrichshafen) musste wegen des verlorenen Satzes gegen Rottenburg ein Sieg her. Und dieses Spiel hatte es in sich: einem sehr souveränen Satzgewinn zugunsten der VolleyÄlbler folgte ein ganz schwacher Satz. Doch mit letzter Kraft steigerten sie sich wieder im Entscheidungssatz. Einem 8:5-Vorsprung ließen die SGler eine Serie der Gegner zum 8:10 zu. Unter Druck gelang Luis Schmid mit einem Angriffspunkt die Unterbrechung der Serie. Bis zum 13:14 spielten nun beide Seiten ihre Stärken aus. Auf Seiten der VolleyÄlbler machten Elias Jester-Zürker im Doppelblock mit Blum dem Gegner die Türe zu. Blum "pflückte" dabei den gegnerischen Außenangriff hoch aus der Luft, was die Häfler sichtlich beeindruckte. Ein zweiter direkter Blockpunkt von Blum folgte auf dem Fuße. Dennoch gelang es den Heidenheimern beim 15:14 nicht, den Sack zu zu machen. Nach einem gelungenen Angriff vom Außenangreifer Simon Grotz nach präzisem Zuspiel von Willi Fritze hatte die SG VolleyAlb erneut Matchball. Dorns Aufschlag konnten die Häfler nur über den Außenangriff aufbauen, wo Blum mal wieder im Block den direkten Punkt machte. Mit großem Jubel freuten sich die sechs erschöpften, aber überglücklichen VolleyÄlbler über die Qualifikation für die BaWü-Liga, wo die stärksten neun Mannschaften aus ganz Baden-Württemberg gegeneinander antreten werden.
Ganz nebenbei hat sich die Mannschaft zugleich für die Württembergische Meisterschaft qualifiziert, braucht also nicht mehr den Umweg über die Bezirksmeisterschaft gehen.


U13m erreicht Platz 5

Nur knapp hinter dem Drittplatzierten landeten das erste Team der U13-Volleyballer der SG VolleyAlb bei den Bezirksmeisterschaften.

Am Ende fehlten Ihnen zwei Satzgewinne gegen die direkten Konkurrenten aus Stuttgart und Schmiden, um sich als Dritter für die Württembergische Meisterschaft zu qualifizieren.

Bemerkenswert ist dabei, dass das Team bei der Bezirksmeisterschaft nur aus Spielern des jüngeren Jahrgangs stammte.

Das zweite und dritte Team, die sich ebenfalls hauptsächlich aus dem jüngeren Jahrgang zusammen setzten, hatten sich auch für die Bezirksmeisterschaft der besten zehn Mannschaften qualifiziert.

Mit der Zielsetzung, allen Spielern Spielerfahrung zu geben, konnten immerhin ein paar Satzgewinne verbucht werden.

Am Ende sprangen der 8. und 10. Platz heraus.


U17m fährt zur WM

Die U17 der SG VolleyAlb spielten in Schmiden ihren zweiten Turniertag der Bezirksmeisterschaft. Am ersten Turniertag hatten sie alle vier Spiele gewonnen, so dass nun nur noch ein glatter Sieg gegen Esslingen 1 und ein Satzgewinn gegen Schmiden notwendig waren. Allerdings musste dieses Ziel ohne einen etatmäßigen Zuspieler erreicht werden, da Marvin Frank aus familiären Gründen nicht mitspielen konnte, vier weitere Spieler durch einen Schüleraustausch fehlten und die verbliebenen Spieler so gut wie keine Zuspielerfahrung besaßen.

Maximilian Jester-Zürker bot sich als Ersatzzuspieler an und führte im Spiel gegen Esslingen das Team auch als Manschaftskapitän an. Neben Torm Braun und David Suchanka begann VolleyAlb mit Jan Beigelbeck.

Ein souveräner erster Satz zugunsten der VolleyÄlbler brachte nicht die gewohnte Sicherheit, sondern führte gleich zu einem zeitweiligen 8-Punkte-Rückstand. Mit Simon Grotz für Beigelbeck kehrte die Sicherheit und vor allem Druck im Aufschlag zurück. Gegen Ende des Satzes hatte VolleyAlb Esslingen eingeholt. Dem Druck war Esslingen nicht gewachsen und zeigte Nerven. Das 2:0 bedeute einen großen Schritt in Richtung Qualifikation für die Württembergische Meisterschaft.

Gegen Meisterschaftsfavorit Schmiden taten sich die VolleyÄlbler im ersten Satz sehr schwer. Reiter für Jester-Zürker im Zuspiel benötigte an seinem erst zweiten Spieltag seit einigen Jahren zudem ein paar Ballwechsel, um sich mit seiner ungewohnten Rolle als Regisseur auf dem Feld zurecht zu finden. Gegen Ende des Satzes hatte er seine Rolle voll angenommen und spielte im zweiten Satz souverän zu. Dennoch waren die Schmidener für die VolleyÄlbler an diesem Tag eine Nummer zu groß (0:2).

Als letztes Spiel des Turniers kam es zum ewigen Duell Ellwangen 1 – VolleyAlb. Ein gewohnt enges Match entwickelte sich. Braun erzielte am Ende die wichtigen Punkte mit Block und Aufschlag zur Satzführung, die zugleich die sichere Qualifikation bedeutete. Da auch der erste Platz nicht mehr erreichbar war, nutzte VolleyAlb die Gelegenheit und ließ die Spieler mit weniger Spielerfahrung spielen.

Trotz weiterhin sehr enger Spielstände gelang es VolleyAlb kein zweites Mal, das Satzende für sich zu entscheiden.

Am Ende stand dennoch die Vizemeisterschaft im Bezirk Ost für VolleyAlb zu Buche. Nach U12, U14, U15 und U20 die fünfte in dieser Saison.


SG VolleyAlb Fünfter bei der Württembergischen Meisterschaft

Am Samstag den 28.04.2018 fand die Württembergische Meisterschaft der U15 männlich in der Landkreis-Halle Heidenheim statt.

Die Jungs der SG-VolleyAlb starteten mit gemischten Gefühlen in die Vorrunde, da sie sich Ulm und Ludwigsburg, zwei starken Gegnern, stellen mussten. Nach dem Einspielen waren die Zweifel allerdings beseitigt. Das machte sich im ersten Satz gegen Ulm bemerkbar, den die VolleyÄlber ohne jeden Zweifel für sich entschieden konnten. Der zweite Satz begann ausgeglichen. Durch einen unglücklichen Zusammenstoß von Tobias Blum und Simon Grotz wurde die bis zu diesem Zeitpunkt sehr stark spielende Aufstellung auseinandergerissen. Den Verlust des blockstarken Blum verschaffte den großgewachsenen Ulmer Spielern ihre Angriffsstärke voll zum Einsatz zu bringen. Innerhalb kurzer Zeit brachte dies den VolleyÄlblern einen nicht mehr aufholbaren Rückstand ein.

Durch den verlorenen Satz machte sich vor dem zweiten Spiel ein ungutes Gefühl in der Mannschaft breit. Einige der VolleyÄlber konnten sich noch an eine Niederlage gegen Ludwigsburg erinnern. Der deutlich verlorene erste Satz spiegelte die Gedanken der VolleyÄlber wieder. Auch der zweite Satz startete mit einem Rückstand. Gegen Ende des Satzes schafften es die VolleyÄlber wieder Spaß am Spiel zu finden. Mit positiver Einstellung schafften es die VolleyÄlber am Ende sogar nochmal ranzukommen. Allerdings war der Vorsprung schon zu groß gewesen.

Nach dieser Niederlage war die einzige Chance aufs Halbfinale ein deutlicher Sieg gegen Rottweil und zugleich eine 0:2-Niederlage der Ulmer gegen Ludwigsburg. Die kleine Chance wollten die VolleyÄlber nicht ungenutzt lassen. Also rappelten sie sich noch einmal auf und dominierten die vollen zwei Sätze gegen Rottweil. Durch einen nachgekommenen Auswahlspieler besiegte allerdings Ulm den MTV Ludwigsburg, was für die VolleyÄlber das Aus fürs Halbfinale bedeutete.

Im Spiel um Platz 5 gegen Bad Mergentheim konnte Coach Patrick Peltzer alle VolleyAlb-Spieler einsetzen, ohne den Sieg in diesem Spiel zu gefährden.

"Letzen Endes war es trotz des Vorrundes-Aus eine sehr starke Leistung der gesamten Mannschaft, die bis auf eine Ausnahme im nächsten jahr in der gleichen Altersklasse antreten darf. Das lässt für die zukunft hoffen.", so Peltzer am Ende einer hochklassigen Württembergischen Meisterschaft in Heidenheim, bei der der TSV Schmiden am Ende vor Ulm den Titel gewann.


Volleyballjugend zur Württembergischen Meisterschaft

Die SG VolleyAlb konnte sich am Wochenende mit der U15 männlich als Bezirksvizemeister für die Württembergischen Meisterschaften qualifizieren. Dafür genügte den Heidenheimern eine durchschnittliche Turnierleistung, die sogar gegen den favorisierten TSV Schmiden zu einem engen Finale um die Bezirksmeisterschaft reichte, das am Ende mit 21:25 und 20:25 verloren wurde.

Eine Revanche könnte am 28.04. bei der WM gelingen, wenn die VolleyÄlbler ihr bestes Volleyball vor eigenem Publikum zeigen können.

Ebenfalls auf dem Weg zur Qualifikation für die Württembergischen Meisterschaften erspielten sich die U17 und die U13 der SG VolleyAlb hervorragende Ausgangspositionen.

Die U17-Jungen führen nach der Hälfte der Spiele ohne Satzverlust die Tabelle an, während das erste Team der U13-Jungen mit bisher einer Niederlage auf dem dritten Platz in der Bezirksmeisterschaft noch die Chance auf eine Qualifikation besitzen.


A-Jugend gewinnt Vizemeisterschaft

Mit großem Respekt vor den Gegnern startete die altersunterlegene A-Jugend der SG VolleyAlb gegen Fellbach in der Gruppenphase der Bezirksmeisterschaft in Ellwangen. Schnell wurde deutlich, dass Fellbachs Spieler gut in Form sind und auch ihre Stärken im Angriff nutzten. Trotzdem hielt die SG VolleyAlb gut mit, verlor aber 0:2.

Im zweiten Spiel der Gruppenphase gegen die SG Neckar-Teck konnte sich die Mannschaft von Coach Damir Meta ohne Mühen durchsetzen und gewann mit 2:0 und erreichte somit das Halbfinale der Bezirksmeisterschaft.

TSG Eislingen hie0ß der bekannte Gegner, gegen die man in der Qualifikation bereits zweimal spielte, aber nur ein Spiel knapp gewinnen konnte. In einem stark umkämpften Spiel zeigten die Heidenheimer starke Nerven und Siegeswillen und drehten ein 0:1-Satzrückstand in einen 2:1 Sieg.

Im Finale stand erneut der Vorrundengegner Fellbach auf der anderen Netzseite. Trotz eines 5-Punkte-Vorsprungs verlor die SG Volleyalb den ersten Satz mit 22:25. Im zweiten Satz war dann endgültig die letzten Kraftreserven raus. Hier verlor man 15:25 und ging somit sehr zufrieden als unerwarteter Vizemeister vom Feld. (Felix Hehn)


E-Jugend qualifiziert sich doppelt für WM

Die Freude war groß im Lager der SG VolleyAlb, als am Ende des zweiten Spieltags der Bezirksmeisterschaften E-Jugend gleich zwei Teams auf dem Treppchen standen. Hinter der ungeschlagenen ersten Mannschaft des TSV Schmiden, platzierten sich die VolleyÄlbler auf den Plätzen zwei und drei sowie auf dem fünften Platz.

Dabei hatte der zweite Spieltag mit Sorgen begonnen. Die zweite Mannschaft war nominell nur noch durch Jonathan Spielvogel vertreten, nachdem Aaron Schober verletzungsbedingt ausgefallen war und Elias Hase sowie Clemens Schmid nicht zur Verfügung standen. Kurzerhand wurde Luis-Enrique Piernikarczyk aus der dritten Mannschaft ins Team geholt. Dieser stand dann auch sofort vor der ersten Bewährungsprobe, als im vereinsinternen Duell gegen David Hirschle, Mattis Fleck und Leon Theiss die, wie sich später herausstellte, Vizemeisterschaft entschieden wurde. Am Ende stand es 2:0 für Spievogel / Piernikarczyk. Diese gaben auch im weiteren Turnierverlauf keinen Satz ab und erreichten verdient den zweiten Platz. Die Mannschaft um Hirschle musste sich im weiteren Verlauf nur noch den späteren Bezirksmeistern geschlagen gegeben. Auch die dritte Mannschaft mit Damian Betsch und Jan Plocher zeigte hervorrangende Leistungen, die am Ende mit dem fünften Platz knapp hinter der zweiten Mannschaft des TSV Schmiden belohnt wurde.

Die Trainer Bettina Peller, Steffen Schober und Maksimilian Zrna zeigten sich sehr zufrieden. Mit den Plätzen zwei und drei wurde das erklärte Ziel Qualifikation für die Württembergische Meisterschaft nicht nur erreicht sondern sogar übertroffen: Am 25.02 dürfen sich nun zwei Teams der SG VolleyAlb mit den besten Jugendmannschatften des Volleyball Verbands Württemberg messen. (Steffen Schober)


E-Jugend stark im Bezirk

Als einziger Verein im Ostbezirk schaffte es die SG VolleyAlb bei der E-Jugend männlich gleich mit drei Mannschaften in die Bezirksmeisterschaft der besten acht Mannschaften.

Am Sonntag fand der erste Teil der BM in Heidenheim statt. Alle drei VolleyAlb-Teams zeigten hervorragende Leistungen. Lediglich einmal musste sich das Team VolleyAlb 2 mit 0:2 gegen Schmiden 1 geschlagen geben. Ansonsten distanzierte sie alle Gäste, gegen die sie an diesem Tag antreten mussten.

Vor dem zweiten Teil der BM in Esslingen in zwei Wochen stehen die VolleyAlb-Teams auf den Plätzen zwei, drei und vier vor Schmiden 2, Esslingen, Böbingen und Durlangen. Eine gute Ausgangslage, um zwei der drei Tickets für die Württembergischen Meisterschaft zu lösen!


D-Jugend zeigt Charakter bei der Württembergischen Meisterschaft

Erneut trifft das Schicksal die SG VolleyAlb: wie im vergangenen Jahr bei der C-Jugend verletzt sich in diesem der Hauptangreifer, diesmal allerdings der Hauptangreifer der D-Jugend.

Ohne den aktuell besten Angreifer im Bezirk Ost mussten also die verbliebenen VolleyÄlbler nach Rottenburg zur WM fahren. Und dort erwischte es die VolleyÄlbler erneut ganz hart: die beiden in Württemberg führenden Vereine Rottenburg und Friedrichshafen wurden in die Heidenheimer Vorrundengruppe gelost. Erwartungsgemäß wurde diese Spiele zwar mit 0:2 verloren, dennoch zeigten die SGler gegen Friedrichshafen ihre Klasse und hatten hier sogar die Möglichkeit, einen Satz zu gewinnen. Im abschließenden Vorrundenspiel reichte den VolleyÄlblern ein hoch gewonnnener erster Satz, um als Gruppendritter das Spiel um Platz 5 zu erreichen.

Die längere Spielpause der Heidenheimer nutzten hier die Ulmer aus: 1:9 lagen die Heidenheimer schnell zurück. Zwischenzeitlich konnten sie den Rückstand auf einen Punkt verkürzen, gegen Ende des Satzes hatten die Gegner allerdings das glücklichere Händchen im Abschluss.
nach einer Ansprache von Trainer Uwe Altenborg fassten die VolleyÄlbler wieder Mut. Durchgehend in Führung liegend erzwangen sie einen Entscheidungssatz, in dem sie mit einer 8:6-Führung in den Seitenwechsel gingen. Fünf Annahmefehler in Folge sorgten allerdings für einen Bruch, von dem sich das Team diesmal nicht erholen konnte.

Mit Platz sechs und guten Leistungen dürfen die Jungen sehr zufrieden sein, zumal alle Spieler ihre erste Volleyballsaison bestreiten.