Heidenheimer Fechtertage 2020

Trainingtimes in our fencingcentre during the Worldcup in Heidenheim:

January 2nd till  Januar 8th 2020

9:30 – 12:30 und 14:00 – 17:00 h

Paul-Gnaier-Fechtzentrum, Virchowstr. 28, 89518 Heidenheim


Heidenheimer Fechtertage

Welcome to Heidenheim!
Over 300 Fencers from more than 50 nations will come and try to win the "wimbledon of fencing"
Come and see some great sportsmen, olympic and world champions and support our Heidenheimer fencers!

Einmal im Jahr kommen die weltbesten Degenfechter zu uns nach Heidenheim, um Teil der Heidenheimer Fechtertage zu sein. Mit über 300 Teilnehmern aus 50 Nationen sind die Heidenheimer Fechtertage eine der grössten Fechtevents der Welt.

An 4 Tagen finden 3 hochkarätige Wettbewerbe statt: Der Heidenheimer Pokal (Einzelweltcup), der Voith-Cup (Mannschaftsweltcup), sowie die Coupe d´Europe.







ACHTUNG NEUE HALLE:

Bibris Halle

Lange Str. 58

89542 Herbrechtingen

Ausschreibung (Invitation) hier

Hotelliste (List of hotels) hier

 

Der vorgesehene Zeitplan:

Donnerstag 09.01.2020: Ab 8 Uhr bis 19 Uhr Vorwettkämpfe Einzelweltcup: Die Besten Fechter der Welt kämpfen um die Olympiaqualifikation für Tokyo 2020.

Freitag: Einzelweltcup Direktausscheidung Beste 64 bis Finale. 64er K.O. Beginn um 9 Uhr Finale: 17 Uhr

Samstag: Voith-Cup, Mannschaftsweltcup: Beginn 9 Uhr, Finale 17 Uhr.

Sonntag: Coupe d'Europe. Die nationalen Meister aus Europa treten gegeneinander an, um sich den Titel des „Bester Club Europas" zu sichern.
Beginn: 9 Uhr, Finale 16 Uhr


Alexandre Bardenet ist der Gewinner der 66. Auflage des Heidenheimer Pokals.


Der Heidenheimer Pokal

ist eines der weltweit am stärksten besetzten Weltcupturniere im Herrendegen und wurde seit 1953 bis 2002 fast immer in der Woche nach Ostern und seit 2003 nach Terminvorgaben des Internationalen Fechtverbandes (F.I.E.) von der Stadt Heidenheim sowie der HSB-Fechtabteilung ausgerichtet. Auch in diesem Jahr werden wieder weit über 300 Degenfechter aus knapp 50 Nationen erwartet.
Der Heidenheimer Pokal wird nunmehr zum 67. Mal in Folge ausgetragen. Wer den Pokal aus den Händen des Oberbürgermeisters Bernhard Ilg entgegennehmen darf, entscheidet Sich am Freitag ab 18 Uhr im großen Finale.
Zu den Favoriten zählen der zweimalige Pokalgewinner (2013 und 2014) Bogdan Nikishin (Ukraine), der Franzose Yannik Borel Europa und Weltmeister von 2018. Zu rechnen ist sicherlich auch mit dem Gewinner von 2015, dem Schweizer Max Heinzer. Der Gewinner des Heidenheimer Pokals aus dem vergangenen Jahr,der Franzose Alexandre Bardenet, hat in dieser Saison bereits seine gute Form gezeigt,wurde er Dritter beim ersten Weltcup der Saison in Bern.

Egal aus welchen Gründen auch immer: den Heidenheimer Pokal einmal zu gewinnen, ist für die Degenfechter gleichzusetzen mit dem Gewinn von Wimbledon für einen Tennisspieler.

Der Heidenheimer Pokal wurde ursprünglich als Wanderpokal mit einer fünfjährigen Laufzeit initiiert. Der Fechter, welcher in dieser Zeit am häufigsten in Heidenheim gewann, durfte die begehrte Trophäe behalten. Seit der 12. Auflage des Heidenheimer Pokals erhält jeder Sieger als Zeichen der besonderen Wertschätzung diese Auszeichnung.

Der Stifter des Heidenheimer Pokals ist der Oberbürgermeister der Stadt Heidenheim, Bernhard Ilg.


Der Voith-Cup

Seit dem Jahr 2011 wird bei allen Weltcup-Turnieren auch ein Nationen-Weltcup ausgefochten. Bei den Heidenheimer Fechtertagen läuft dieser Manschaftsweltcup unter dem Namen des Titel-Sponsors der Firma Voith aus Heidenheim. Der Mannschafts-Weltcup ist die Turnierserie für Herrendegenmannschaften aus aller Welt. In dieser Fechtsaison wird der „Coupe du Monde par equipes" nur in Bern, Vancouver, Buenos Aires, und Paris sowie in Heidenheim ausgetragen.

Die bisherigen Gewinner des Voith-Cups:

2011 Ungarn
2012 Schweiz
2013 Italien
2014 Schweiz
2015 Korea
2016 Italien
2017 Italien
2018 Korea
2019 Russland

Der Modus im Mannschaftswettbewerb sieht vor, dass jede Platzierung ausgefochten wird. Ansonsten gelten die üblichen Regeln für Mannschaftswettbewerbe: Jeder Fechter einer Mannschaft tritt gegen jeden Fechter des gegnerischen Teams an. Bei drei Fechtern im Team ist der Mannschaftskampf nach neun Gefechten oder maximal 45 Treffern beendet.

 


Die Gewinner des Voith-Cups 2019: Russland

Der Coupe d' Europe

Der Europapokal der Landesmeister ist ein Mannschaftsturnier der besten europäischen Herrendegenteams. Er findet dieses Jahr zum 60. Mal statt.

Startberechtigt ist jede europäische Degenmannschaft, die zum Zeitpunkt des Turniers den Titel des nationalen Club-Mannschaftsmeisters innehat, sowie der Vorjahressieger und die Mannschaft des Heidenheimer Sportbundes als Ausrichter. Sollte die Mannschaft des Ausrichters zugleich nationaler Titelträger sein, ist auch der Vizemeister startberechtigt.

Der Coupe d' Europe ist ein Wanderpokal mit unbefristeter Laufzeit. Die siegreiche Mannschaft erhält den Pokal für ein Jahr. Während dieses Jahres gilt das Siegerteam als beste europäische Degen-Vereinsmannschaft.

Die Voraussetzung für eine endgültige Erringung der Trophäe sind drei Siege in ununterbrochener Reihenfolge oder fünf Gewinne des Europacups insgesamt.

Titelverteidiger ist das ungarische Team Budapest Honved, die letztes Jahr den italienischen Meister Sala d'Armi Caripolo Piccolo im Finale besiegt haben.

Stifter des Coupe d' Europe ist die Ministerin für Kultus, Jugend und Sport in Baden-Württemberg, Dr. Susanne Eisenmann.

Austragungsmodus:

Gefochten wird mit 32er-Tableau und Direktausscheidung. Die Mannschaften werden nach dem Vorjahresergebnis gesetzt, wobei ein neuer Landesmeister den Rang des vorjährigen Meisters einnimmt. Der Titelverteidiger ist immer auf Platz 1 gesetzt. Jeder Fechter einer Mannschaft kämpft gegen jeden Fechter des gegnerischen Teams (maximal drei mal drei Gefechte). Ein Mannschaftskampf ist nach neun Gefechten oder bei 45 Treffern beendet.