Dritter Staffeltag der zweiten Bundesliga in Bucholz

Um viel ging es für die Hsblerinnen am dritten Staffeltag der zweiten Bundesliga. Auf Tabellenplatz sieben ging der hsb in die Sommerpause. Zwar bedeutet Platz sieben den Klassenerhalt aber ein Absturz auf Platz acht wäre der direkte Abstieg in die dritte Liga.So ging man zwar doch freudig aber auch angespannt in diesen dritten Wettkampftag. Und es lief einfach super. Hochkonzentriert gingen die Mädchen an die Geräte und am Ende wurde esmit drei Stürzen am Balken und einem Zwischenschwung am Barren ein fast perfekter Wettkampf, der am Ende den vierten Platz bedeutete.Der Boden war für das Team ein sicheres Startgerät. Jenna Dirczka eröffnete für den hsb den Wettkampf. Für eine gelungene Übung erhielt sie 10,95 Pkt. Auch Jessica Schiele zeigte eine fehlerfreie Kür und wurde von den Kampfrichtern mit 10,75 Pkt bewertet. Elisa Kuen erturnte 11,0 Pkt und als Schlussturnerin am ersten Gerät begeisterteMarit Reijnders mit einer ausdrucksstarken Kür, sie erhielt 11,5 Pkt.Auch das zweite Gerät den Sprung meisterten die Hsblerinnen sehr gut. Elisa Horn, Sarah Nolle und Elisa Kuen turnten alle drei einen gebückten Tsukahara. Alle dreihatten kleine Auslaufschritte um in den sicheren Stand zu kommen und erhielten 11,6, 11,75 und 11,95 Pkt. Marit Reijnders zeigte einen Jurchenko mit ganzer Schraube, den sie sicher in den Stand turnte und dafür 13,35 Pkt erhielt.Am Barren gab es eine kleine Unsicherheit von Sarah Nolle, die in ihrer Übung einen Zwischenschwung hatte der mit einem halben Punkt Abzug bestraft wurde. Dennoch erhielt sie 7,95 Pkt. Die fehlerfreien Übungen von Jessica Schiele und Elisa Kuen wurden mit 9,55 und 10,20 Pkt bewertet. Eine Übung mit allen hohen Anforderungen zeigte Marit Reijnders und erhielt dafür 12,35 Pkt.Mit allen drei bislang geturnten Geräten lag der hsb im Mittelfeld. Am abschließenden Balkenturnen bewahrten die Mädchen gute Nerven und ließen sich ein gutes Gesamtergebnis nicht mehr nehmen.Hier ging Marit Reijnders als erste ans Gerät. Sie hatte einen Sturz bei der akrobatischen Verbindung aus Menicelli mit direktem Absprung zum Spreizsalto. Der hohe Schwierigkeitswert und die ansonsten sauber geturnte Übung erbrachten 11,8 Pkt für das Team. Einen glänzenden Auftritt am Balken hatte Elisa Kuen. Fehlerfrei zeigte sie alle Anforderungen und erhielt mit 12,3 die höchste Wertung an diesem Gerät. Elisa Horn und Jessica Schiele hatten zwar jeweils eine Sturz in ihrer Übung konnten dennoch gute Übungen zeigen und erhielten 9,85 und9,7 Pkt. Mit 43,65 Pkt holte der hsb das höchste Mannschaftsergebnis des Tages.Mit 176,55 Pkt beendete der hsb diesen dritten Wettkampftag auf dem vierten Platz. Ganz engging es einher, bis Platz zwei fehlte nicht einmal ein halber Punkt.Trotz des sehr guten vierten Platzes konnte der hsb den siebten Tabellenplatz nicht verändern. Den Punktabstand zu der achtplatzierten TG Lahn-Dill konnte der hsb allerdings auf sechs Punkt erhöhen. Auch in den erturnten Gerätepunkten liegt der hsb um 14 Punkte vor der direkten Konkurrenz der TG Lahn-Dill.Somit hat der hsb am letzten Wettkampf in zwei Wochen in Potsdam eine große Aufgabe zu erfüllen um den Klassenerhalt in der zweiten Liga zu sichern


16.11.2019

Bilder und Bericht vom letzten Bundesligawettkampf in Potsdam sind online.

02.11.2019

Bilder und Bericht vom 3. Bundesligawettkampf online.

27.10.2019

Bilder und Bericht vom 2ten Nachwuchsligawettkampf online.

Unsere Sponsoren