Bundesliga letzter Wettkampf in Potsdam

Riesen Erleichterung nach dem letzten Wettkampf in Potsdam, der hsb verbleibt in der 2. Bundesliga.

Bis fast zum letzten Gerät blieb es offen ob die Hsblerinnen den Klassenerhalt in der zweiten Bundesliga schaffen werden.Der hsb turnte in der gleichen Gerätefolge direkt nach der TG Lahn-Dill, somit hatte man den ganzen Wettkampf über die Konkurrenz im Auge.Da Lahn-Dill mit der österreichischen Meisterin Jasmin Mader in den Wettkampf ging, war klar, dass die Mannschaft für den hsb nicht zu schlagen war. Wichtig um die Klasse zu halten war, dass zwischen der TG Lahn-Dill und dem hsb nicht mehr als zwei Plätze im Endergebnis lagen, somit hätte man den gleichen Tabellenpunktestand, allerdings hatten die Hsblerinnen 14 Gerätepunkte aus den vergangenen Wettkämpfen mehr erturnt. Man begann den Wettkampf am Sprung. Für den hsb zeigten Elisa Horn, Elisa Kuen, Annica Baum und Marisa Wiethölter jeweils einen gebückten Tsukahra. Alle vier konnten ihren Sprung sicher zum Stand turnen und erhielten 12,0, 11,8, 11,55 und 11,5 Pkt.2,5 Punkte betrug der Rückstand zu der TG Lahn-Dill nach dem ersten Gerät.Sehr schöne fehlerfreie Bodenübungen zeigten die Hsblerinnen am zweiten Gerät. 11,3 Punkte erturnte Elisa Kuen für das Team. Elisa Horn erhielt 10,95 Pkt. Die Übungen von Jenna Dirczka und Annica Baum wurden mit 10,7 und 10,65 Punkte bewertete.Die TG Lahn Dill erturnte sich einen weitern kleinen Vorsprung von einem halben Punkt vor dem hsb.Am Stufenbarren patzte dann Jasmin Mader für die TG Lahn-Dill, sie musste gleich zweimal das Gerät verlassen. Mit fehlerfreien Übungen kam der hsb gut durch den Barren. Elisa Kuen turnte 9,9 Pkt, Lia Nemeth erhielt 8,7 Pkt, Annica Baum 8,4 und Elisa Horn 8,2 Pkt.Die Hsblernnien machten wieder einen halben Punkt gut gegenüber der TG Lahn-Dill.Mit dem schwachen Barrenergebnis der TG Lahn-Dill war dann schon klar, dass das Team nicht in dievorderen Platzierungen turnen können wird.Die Hsblerinnen konnten etwas aufatmen. Extrem spannend wurde es als die Favoriten wie Dresden und das Team Kiehn Group Lüneburg dann am Balken patzten, sodass es hätte sein können, dass diese Mannschaften sich noch hinter die TG Lahn- Dill schieben würden, somit wäre der hsb raus gewesen.Als letztes Gerät ging es für Lahn Dill und den hsb an dem Balken.Aber die Konkurrenten zeigten ebenfalls Nerven und konnten nicht von den Fehlern der anderen profitieren. Somit war der Wettkampf bevor der hsb an den Balken ging so gut wie entschieden. Elisa Kuen setzte ein Highlight mit ihrer Übung und holte mit 12,3 Punkten die Tageshöchstwertung an diesem Gerät. Lia Nemeth stürzte beim freien Rad und holte noch 9,25 Pkt für das Team, Marisa Wiethölter bekam 9,35 Pkt. Elisa Horn hatte leider zwei Stürze zu verbuchen und erhielt für ihre Übung nur 7,25 Pkt.Das hsb- Team belegte in Potsam wie erwartet den achten Platz mit 163,8 Pkt. Zwischen den hsb und die TG Lahn-Dill schob sich noch der TSV Berkheim mit Platz sieben, die TG Lahn-Dill wurde sechste. Dieser sechste Platz reichte nicht aus um vom letzten Tabellenplatz weg zu kommen.

Somit verbleiben die hsb- Turnerinnen in der zweiten Bundesliga und die TG Lahn-Dill steigt in die 3. Bundesliga ab


07.03.2020

Bericht vom 1. Bundesligawettkampf online.

15.02.2020

Bericht vom Silberdistel-Cup und Gaufinale online.

16.11.2019

Bilder und Bericht vom letzten Bundesligawettkampf in Potsdam sind online.

Unsere Sponsoren